rmDATA 3DWorx

Punktwolken intuitiv und effizient verarbeiten

Mit rmDATA 3DWorx bieten wir das wohl modernste und effizienteste Werkzeug zum Ableiten relevanter Geometrien aus Laserscans. Die Software bildet den gesamten Workflow vom Scan zu einem fertigen Produkt für einen Auftraggeber ab. Darüber hinaus wird es dem geodätischen Anspruch auf nachvollziehbare Qualitätsaussagen und Nachweise für die Ergebnisse der Auswertung gerecht.

Eines der wichtigsten Anwendungsgebiete ist die Bauwerksvermessung. Im Innenbereich kommen dabei auch mobile Scanner zum Einsatz. Die gewonnen Daten werden nach einer Bereinigung noch qualitätsgesichert mit Daten des Außenbereichs durch Registrierung zusammengeführt. Ergebnisse aus der Punktwolke sind Geschoßpläne, Fassadenpläne und vertikale Schnitte. 

Geodätische Genauigkeit

rmDATA 3DWorx führt Sie Schritt für Schritt zum gewünschten Ziel und unterstützt mit sinnvollen Automatismen und intelligenten Konstruktionshilfen. Die Qualität der Ergebnisse wird von der ersten Ableitung einer Linie, bis zum Export für das CAD verfolgt und verständlich aufgezeigt. So wissen Sie immer, ob Sie die geforderten Genauigkeiten erreichen. Für Building Information Modeling (BIM) im Baubereich leiten Sie mit die geometrische Grundlagen dafür aus den Punktwolken ab und übertragen Sie die geometrischen Daten normgerecht via IFC-Schnittstelle in Ihre BIM-Software.

Sie sind an rmDATA 3DWorx interessiert?

Wir kontaktieren Sie gerne!

Ihre Vorteile

  • Der einfachste Weg von der Punktwolke zum Plan bzw. zum Modell - siehe Produktdetails
  • Transparente Aussagen über die Genauigkeit abgeleiteter Pläne und Modelle
  • Intuitive Arbeitsabläufe – Daten und Arbeitsschritte werden für den Benutzer optimal aufbereitet
  • Kurze „time to start“ mit Single-Click-Installation und fachbezogenen Voreinstellungen
  • Umfangreiche DGM-Funktionalitäten
  • Digitale Kollaboration mit rmDATA 3DWorx WebShare
  • Der modulare Aufbau ermöglicht eine ständige Weiterentwicklung in regelmäßigen Produkt-Versionen unter Berücksichtigung der praktischen Herausforderungen unserer Kunden

Produkt Highlights

Interaktive, Hardware-Beschleunigte 3D-Anzeige von Punktwolken beliebiger Größe

Cloud-to-Cloud Punktwolken-Registrierung verschiedener Sensoren und verschiedener Qualität

Interaktive Schnitte mit automatischer Vektorisierung, unterstützt durch 3D-Ebenen

3D- und 2D-Messungen in der Punktwolke und in abgeleiteten Elementen

Konstruktion von IFC Standard-Elementen auf Basis von Ebenen in der Punktwolke

Berechnung und Auswertung digitaler Geländemodelle auf Rasterbasis

Produktdetails und Module

Der einfache Weg: Mit rmDATA 3DWorx kommen sie einfacher zum gewünschten Ergebnis. Klar definerte Arbeitsschritte fassen alle notwendigen Funktionen und Berechnungen übersichtlich zusammen. Der modulare Aufbau ermöglicht eine ständige Weiterentwicklung unter Berücksichtigung der praktischen Herausforderungen unserer Kunden.

Verarbeitung und Darstellung von Punktwolken

  • Verarbeiten Sie beliebige Punktwolken-Daten in den Formaten „E57“, „LAS“, „LAZ“ und „PTS“. Das ermöglicht die gemeinsame Nutzung von Daten unterschiedlicher Herkunft und Qualität innerhalb einer Anwendung - unabhängig vom Geräte-Hersteller
  • Betrachten Sie Punktwolken beliebiger Größe in der für den jeweiligen Arbeitsschritt optimalen Ansicht.
  • Nutzen Sie moderne Grafik-Hardware für die beschleunigte 3D-Anzeige, um in jeder Situation flüssig mit den Daten zu interagieren.
  • Erzeugen Sie dynamisch orthogonale Ansichten aus beliebigen Kamera-Positionen. In vielen Fällen bietet eine Parallelprojektion höheren Nutzen.
  • Navigieren Sie im Datenbestand unter Anderem mit Hilfe von Standard-Ansichten, um rasch den gewünschten Ausschnitt in der Punktwolke zu finden.
  • Bereinigen Sie Ihre Punktwolken mit Hilfe von 3D-Mengenoperationen (Verschnitt, Vereinigung, ...), um den Datensatz optimal auf die folgenden Arbeitsschritte vorzubereiten.
  • Alle Bereinigungsschritte können auch zurückgenommen und wiederholt werden („Undo“, "Redo" für Punktwolkenoperationen). Das hilft Ihnen, falls Sie unbeabsichtigt wertvolle Bereiche entfernt haben.
  • Behalten Sie den Überblick, auch wenn Sie mit vielen einzelnen Scans arbeiten. Gruppieren Sie die Scans thematisch oder räumlich, um diese gemeinsam ein- oder auszublenden.

Schnitte und Planausgabe

  • Definieren Sie Schnittebenen interaktiv direkt in der gewünschten 3D-Ansicht, um optimale Schnittlinien für die weitere Verarbeitung abzuleiten.
  • Horizontale und vertikale Schnittebenen können auf Basis von flexiblen Parametern erstellt werden, um alle möglichen Szenarien abzudecken.
  • Nutzen Sie die automatische Vektorisierung sowie die automatische Linienverschneidung. Damit reduziert sich Ihr manueller Aufwand für die Linien-Generierung wesentlich.
  • Erfassen und bearbeiten Sie Höhenmarkierungen (Höhenkoten) in Schnitt-Workflows. Alle Höhenwerte beziehen sich dabei optional auf eine Referenzhöhe (z. B.: fertige Fußboden-Oberkante im Eingangsbereich). Diese Zusatzdaten landen natürlich auch in der exportierten Plangrundlage, um die anschließende Ausgestaltung zu vereinfachen.
  • Erstellen Sie Fassadenpläne auf Basis von Punktwolken, wobei Fassaden-Ebenen automatisch in der Punktwolke gefunden werden.
  • Nutzen Sie die 3D-Verschneidung von automatisch gefundenen Ebenen, um exakte Kanten aus der Punktwolke zu extrahieren. So gewonnene Linien müssen nicht mehr manuell erfasst werden.
  • Nutzen Sie transparente Angaben zur Genauigkeit von abgeleiteten Elementen, um die Qualität ihres Endproduktes gewährleisten zu können.
  • Definieren Sie Grenzwerte für die farbliche Kennzeichnung von Genauigkeitsbereichen direkt in der Darstellung. So erhalten Sie zu jeder Zeit eine Übersicht über die Qualität der Daten.
  • Bearbeiten Sie die abgeleiteten Elemente in mehreren Ebenen oder ergänzen Sie Elemente auf Basis der Punktwolke, um die Grundlage für Ihr Endprodukt zu perfektionieren.
  • Nutzen Sie Werkzeuge, die speziell für die Nachbearbeitung optimiert wurden. So sparen Sie viele Klicks und Zeit bei der Fertigstellung, etwa beim Schließen von Ecken.
  • Nutzen Sie eine Vielzahl von Konstruktionshilfen, wie Orthogonal-, Richtungs- und Punktfang, Schnittpunkte und andere Objektfänge. Damit wird eine topologisch korrekte Modellierung garantiert.
  • Sie Typisieren alle Elemente mit Hilfe von CAD-Typen, um bereits die fertige Layer-Struktur für Ihr Endergebnis vorzubereiten.
  • Ergänzen Sie die CAD-Typen um Farbinformation, um bereits bei der Ersterfassung eine übersichtliche Darstellung zu erhalten.
  • Exportiern Sie abgeleitete Elementen in dwg™ Dateien, optional auf Basis einer Vorlagenzeichnung. Die Weiterverarbeitung kann in beliebigen CAD- oder Mapping-Systemen erfolgen.
  • Sie entscheiden, ob die abgeleiteten Elemente im Zuge des Exports auf eine Ebene projiziert oder aber die originalen 3D-Koordinaten behalten.
  • Ergänzen Sie die exportierte Zeichnung um Punktwolken-Punkte im Bereich der Schnitt-Ebene. Die so entstandenen Konstruktionspunkte nutzen Sie in ihrem CAD- oder Mapping-System als Konstruktionshilfe.

Ableiten von BIM-Modellen

  • Erzeugen Sie Wand-Elemente, Steher und Balken auf Basis von automatisch in der Punktwolke gefundenen Ebenen. So werden alle notwendigen geometrischen Parameter für das Wand-Element mit einem Klick erzeugt.
  • Verschneiden Sie Wand-Elemente direkt in der 3D-Darstellung, um Wandverläufe zu vervollständigen.
  • Erzeugen Sie Geschoßebenen direkt in der 3D-Darstellung auf Basis von automatisch gefundenen Ebenen. Die erstellten Wand-Elemente können so bereits in der gewünschten Struktur im BIM-Modell abgelegt werden.
  • Bearbeiten Sie die Parameter von Wand-Elementen, um das Modell nach ihren Vorgaben zu optimieren.
  • Erstellen Sie Wand-Öffnungen, unterstützt durch eine automatische Verschneidung von Ebenen, etwa bei Fensterlaibungen. Die so gewonnen Öffnungen können in ihrem BIM-Programm für die Platzierung von Fenstern usw. verwendet werden.

Dynamische ad hoc Segmentierung ohne Vorberechnung 

  • Nutzen Sie transparente Aussagen zur Genauigkeit der abgeleiteten Wand-Elemente, um Aussagen über die Qualität des erstellten Modells treffen zu können.
  • Definieren Sie Grenzwerte für die farbliche Kennzeichnung von Genauigkeitsbereichen direkt in der Darstellung. So erhalten Sie zu jeder Zeit eine Übersicht über die Qualität der Daten.
  • Exportieren Sie die abgeleiteten Wand-Elemente im Format IFC, um diese in kompatiblen BIM-Produkten zu nutzen.
  • Transportieren Sie alle ermittelten Parameter, um auch noch im BIM-Produkt alle Möglichkeiten der Modellierung zu nutzen.

Punktwolken-Registrierung

  • Registrieren Sie einzelne Scans mit Hilfe des integrierten "Cloud to Cloud" Algorithmus zueinander.
  • Bei Bedarf registrieren Sie auch Scans aus verschiedenen Scannern und Scans unterschiedlicher Dichte bzw. Präzision. Damit wird der bedarfsgerechte Einsatz von verschiedenen Scannern bzw. Scanner-Technologien in einem Projekt möglich.
  • Sie erhalten transparente Aussagen über das Registrierungs-Ergebnis, um Ihre Qualitätsanforderungen bereits in diesem Schritt einzuhalten.
  • Registrieren Sie Scans automatisch über im Scan platzierte Messkugeln, um höhere Genauigkeiten auch bei schwierigen Verhältnissen zu erreichen.
  • Unterstützen Sie den Registrierungsvorgang auch manuell mit Hilfe einer halb-automatischen Kugelsuche oder unter Angabe von Passpunkten aus dem Scan.
  • Berechnen Sie einen globalen Ausgleich über alle Scans der Registrierung, um die Stabilität der Registrierung zu verbessern.
  • Damit erhalten Sie Qualitätsaussagen für alle Scans im Kontext des gesamten Registrierungs-Netzwerks.

Messen

  • Führen Sie jederzeit 3D-Messungen in der Punktwolke durch, um schnell Auskunft über den Bestand geben zu können.
  • Nutzen Sie die 3D-Messungen auch während der Erstellung von Schnitten, um Parapethöhen oder Raumhöhen zu ermitteln, die für das Endprodukt benötigt werden.
  • Führen Sie 2D-Messungen in der Punktwolke und in abgeleiteten Elementen durch, um auch während der Bearbeitung von Elementen jederzeit Kontrollen durchführen zu können.
  • Nutzen Sie horizontale Flächenmessungen direkt in der Punktwolke, um rasch Details über Nutzflächen, usw. zu erfahren.

Modul: Digitale Geländemodellierung und Volumenberechnung

  • Automatische Klassifizierung von Gelände-Bodenpunkten, rein auf Basis der Punkt-Geometrie, ohne radiometrische Daten
  • Aufbereitung von Punktwolken aus Drohnen-Flügen oder terrestrisch gescannten Gelände-Oberflächen in Kombination mit der Rasterisierung für die Verarbeitung in CAD-Produkten
  • Berechnung und Auswertung von digitalen Geländemodellen mit dem Modul „rmDATA 3DWorx DGM“
  • Performante Volumenberechnung auf Basis eines Rastermodells
  • Aufbereitung der Berechnungsergebnisse in Form von Rohdaten (CSV) und auch als DWG-Dateien.

Modul: rmDATA 3DWorx WebShare

Digitale Kollaboration auf Basis von Punktwolken

Das Service rmDATA 3DWorx WebShare ermöglicht die Bereitstellung von aufbereiteten Punktwolken in der Cloud. Der Upload erfolgt direkt in 3DWorx, für die interaktive, freie 3D-Betrachtung sind dann nur noch der entsprechende Link sowie ein Webbrowser nötig. Ihre geteilten Projekte und Punktwolken finden Sie jederzeit im WebShare Portal übersichtlich aufgelistet. rmDATA 3DWorx WebShare bietet echte digitale Kollaboration auf Basis von Punktwolken. 

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen

Minimum HardwareIntel i5 CPU (oder vergleichbar), 8 GB RAM, 500 MB freier Speicher
Grafikkarte: NVIDIA GEFORCE 840M (oder vergleichbar, mindestens 2 GB Grafikspeicher, mindestens OpenGL 4.5)
Empfohlene HardwareIntel i7 CPU (oder vergleichbar), 16 GB RAM, schnelle SSD Festplatte
Grafikkarte: NVIDIA GEFORCE GTX 1070 (oder vergleichbar, mindestens 8 GB Grafikspeicher, mindestens OpenGL 4.5)
LizenzschutzSentinel HASP
BetriebssystemeMicrosoft Windows 10 (Version 1803 oder höher)

Produkt-Versionen

Version 2021.3

Neu: 3D-Konstruktion auch bei Schnitt-Workflows

Die Schnitt-Workflows von rmDATA 3DWorx bieten eine umfangreiche Sammlung von Konstruktionswerkzeugen. Diese wurden in der neusten Version von rmDATA 3DWorx auf die 3D-Ansicht ausgedehnt. Es ist nun möglich, Kanten und Eckpunkte auf Basis von automatisch gefundenen Ebenen in der 3D-Ansicht abzuleiten und diese in der 2D-Plansicht weiter zu bearbeiten. Das erleichtert die Modellierung von Höhensprüngen und Objekten wie Treppen enorm.

Neu: Projektkopie mit optimiertem Punktwolken-Store

Die neue Version ermöglicht die Erstellung einer Kopie des aktuellen Projekt-Zustandes inklusive der Punktwolken-Daten. Der Kopiervorgang optimiert gleichzeitig den Punktwolken-Speicher und entfernt nicht mehr gebrauchte Daten. Damit können sehr einfach mehrere Arbeitsstände, Sicherheitskopien sowie Archiv-Versionen eines 3DWorx-Projektes erzeugt werden.

Neu: Exklusive Sichtbarkeit für eine Punktwolke oder Gruppe

In Projekten mit mehreren, optional gruppierten Punktwolken ist es nun möglich, einzelne Punktwolken oder Punktwolken-Gruppen exklusiv sichtbar zu schalten. Das ermöglicht etwa den schnellen Darstellungs-Wechsel zwischen einzelnen Bereichen eines Gebäudes. Ein Klick stellt die zuvor eingestellten Sichtbarkeiten wieder her.

Neu: Export und Import von CAD-Typ-Katalogen

Die Liste aller CAD-Typen des aktuellen Projekts lässt sich nun in eine Katalog-Datei exportieren. Standardisierte CAD-Typ-Kataloge für neue Projekte sind dadurch nur noch einen Klick entfernt. Der CAD-Typ-Import verändert bestehende CAD-Typen im Projekt nicht, das ermöglicht die Kombination von Standards mit individuellen Einstellungen.

Neu: Sichtbarkeit von CAD-Typen schalten

Die neue Version ermöglicht in allen Schnitt-Workflows das Ein- und Ausblenden von CAD-Typen. Die manuelle Bearbeitung inklusive aller Konstruktionshilfen berücksichtigt nur eingeblendete Elemente. Auch der Export erzeugt die zugehörigen CAD-Layer von ausgeblendeten CAD-Typen im Status „deaktiviert“. Das erhöht die Übersicht speziell bei komplexeren Plänen mit vielen Ebenen.

Neu: automatischer Eckpunkt-Fang bei der 3D-Konstruktion 

Der automatische Eckpunkt-Fang berechnet Stützpunkte für die 3D-Konstruktion durch Verschneidung von drei lokalen, automatisch gefundenen Ebenen nach Angabe eines Punktes. Dieser Fang vereinfacht die Modellierung von Innenräumen oder Gebäude-Umfahrungen enorm.

Neu: Punktwolkenfänge „höchster Punkt“ und „niedrigster Punkt“ für die 3D-Konstruktion 

Diese neuen Konstruktionshilfen ermitteln den höchsten bzw. niedrigsten Punkt der aktuell sichtbaren Punktwolke in der Umgebung eines gewählten Punktes. Das vereinfacht unter anderem die Modellierung von Gehsteig- und Mauerkanten.

Neu: setzen der horizontalen Schnitt-Ebene auf Basis eines bestehenden Elements

Diese Funktion setzt die aktuelle Schnitt-Ebene auf die Höhe eines bestehenden Linien-Elements. Das ermöglicht die einfache Ableitung und Bearbeitung auf einer zuvor gesetzten Ebene, auch nach einer Änderungen der Schnitthöhe.

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2021.3

  • Konstruktion: die automatische Ableitung von Kanten (dynamische Segmentierung) wurde für viele Fälle stark verbessert. Zwischenergebnisse können nun auch vorzeitig übernommen werden.
  • Konstruktion: die Linien-Ableitung bei der manuellen Bearbeitung kann nun auch für die Suche nach möglichst langen Linien verwendet werden, damit entfällt der Wechsel zum ersten Workflow-Schritt.
  • Konstruktion: die Anzeige von horizontalen Schnitten als Hilfsgeometrie für vertikale Schnitte und Fassaden wurde verbessert, damit sind nun auch breitere Abschnitte aus dem horizontalen Schnitt nutzbar.
  • Konstruktion: der Stützpunktfang ermöglicht nun die exakte Konstruktion von geschlossenen Polylinien.
  • Konstruktion: die Workflow-Ansichten wurden überarbeitet und optimiert, wodurch sich die Notwendigkeit für Scroll-Vorgänge während der Bearbeitung stark reduziert.
  • Konstruktion: der Wechsel zwischen 2D- und 3D-Ansicht erfolgt noch effizienter über eine Schaltfläche direkt in der Grafik sowie mittels Tastatur-Shortcuts.
  • Konstruktion: das Ein- und Ausblenden von Hintergrunddaten erfolgt noch effizienter über eine Schaltfläche direkt in der Grafik sowie mittels Tastatur-Shortcut.
  • Konstruktion: freie Texte und Differenzhöhen können nun auch Sonderzeichen enthalten.
  • Projekte: die Anzeige-Performance bei Projekten mit vielen CAD-Typen wurde deutlich verbessert.
  • 3D-Ansicht und Konstruktion: die Sichtbarkeit von 3D-Linien im Kontext der Punktwolke wurde stark verbessert.

Bilder rechts v.o.n.u.: Die Schnitt-Workflows von rmDATA 3DWorx bieten eine umfangreiche Sammlung von Konstruktionswerkzeugen: 3D-Fang von höchsten und niedrigesten Ebenen, Kanten und Eckpunkte auf Basis automatisch gefundener Ebenen in der 3D-Ansicht ableiten - optimal für Treppen; Weiterbearbeitung in der 2D-Planansicht; standardisierte CAD-Typ-Kataloge für neue Projekte mit einen Klick entfernen.

Das wichtigste in Kürze - rmDATA 3DWorx 2021.3

Version 2021.2

Neu: Publizieren von Punktwolken mit rmDATA 3DWorx WebShare  

Das neue Service rmDATA 3DWorx WebShare ermöglicht die Bereitstellung von aufbereiteten Punktwolken in der Cloud. Der Upload erfolgt direkt in rmDATA 3DWorx, für die interaktive, freie 3D-Betrachtung sind dann nur noch der entsprechende Link sowie ein Webbrowser nötig. Ihre geteilten Projekte und Punktwolken finden Sie jederzeit im WebShare Portal übersichtlich aufgelistet. rmDATA 3DWorx WebShare bietet damit echte digitale Kollaboration auf Basis von Punktwolken. 

Neu: Dynamische ad hoc Segmentierung ohne Vorberechnung

rmDATA 3DWorx bietet seit der ersten Version interaktive Modellierung auf Basis von automatisch aus der Punktwolke extrahierten Ebenen und anderen Segmenten. Mit der neuen Version heben wir diese Funktionalität auf ein neues Level: die bisher notwendige Vorberechnung (Ebenen-Suche) entfällt vollständig. Ebenen und Kanten werden nun durch einen Klick in die Punktwolke automatisch gefunden. Das verringert die Wartezeit und erhöht damit die Effizienz bei der Modellierung erheblich. 

Neu: Fixe Ansichts-Ebenen für Schnitte und Fassaden 

Dynamisches, interaktives Modellieren direkt in der Punktwolke – das erleben viele unserer Kunden als einen der größten Vorteile von rmDATA 3DWorx. Die neuen, optionalen Ansichts-Ebenen erlauben nun zusätzlich die permanente Definition einer Ebene, die im gesamten Verlauf des Workflows als Bezugs-Ebene verwendet werden kann. Definieren und visualisieren Sie diese Ebenen direkt im Geschoßplan (horizontaler Schnitt), um eine Gesamtübersicht über alle Schnitte zu erhalten. 

Neu: beliebig aktivierbare Punktfänge und Konstruktionshilfen 

rmDATA 3DWorx bietet eine Vielzahl von Fängen und Konstruktionshilfen für die manuelle Bearbeitung. Ab sofort aktivieren und de-aktivieren Sie diese je nach Bedarf interaktiv während der Konstruktion. Das macht es noch einfacher, fehlende Elemente auf Basis der Punktwolke zu ergänzen. 

Neu: Konstruktionshilfen „Lotrecht“ und „Parallel“ 

Diese neuen Konstruktionshilfen unterstützen Sie speziell dann, wenn Ihr Auftraggeber geometrisch idealisierte Ergebnisse benötigt. Konstruieren Sie rechte Winkel und parallele Linien-Segmente, immer mit der Punktwolke als Entscheidungsgrundlage. 

Neu: interaktives „Stutzen“ und „Dehnen“ für Liniensegmente 

Interaktives Dehnen und Stutzen erhöht die Effizienz bei der topologischen Bereinigung von Linien-Segmenten. Mit nur einem Befehl und dem integrierten Mehrfach-Modus kann praktisch jede geometrische Situation rasch gesäubert werden. 

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2021.2 

  • Punktwolken: der Punktwolken-Export berücksichtigt ab der neuen Version das optional gesetzte benutzerdefinierte Koordinatensystem. Damit werden Transformationen auf Basis von Achsen möglich – geben Sie die Punktwolke ganz einfach im gewünschten Koordinatensystem weiter. 
  • Punktwolken: die Genauigkeit des LAS/LAZ-Exports bei hohen Koordinatenwerten wurde erhöht. 
  • Allgemein: die neue Version speichert unter anderem die Darstellungs-Eigenschaften(z.B. Sichtbarkeit) für Punktwolken beim Beenden der Applikation. So wird sichergestellt, dass Ihre Einstellungen auch für die nächste Projekt-Bearbeitung erhalten bleiben.
  • Registrierung: die Punktwolken-Horizontierung sowie die Registrierung über ICP erlauben nun auch die Verarbeitung von stark verkippten Ausgangsdaten, etwa Punktwolken aus einer Photogrammetrie-Auswertung. 
  • Allgemein: der aktuelle Lizenznehmer wird ab sofort direkt in der Programmleiste angezeigt. 
  • Manuelle Korrektur: ein Problem, bei dem in manchen Fällen die Texte von Höhenkoten gelöscht wurden, wurde behoben. 
  • Manuelle Korrektur: die Konstruktions-Befehle für Kreise und Kreissegmente wurden in der Benutzerschnittstelle zusammengefasst, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen. 

Bilder rechts v.o.n.u.: rmDATA 3DWorx WebShare bietet einen Punktwolken-Viewer, dynamische Segmentierung zum Extrahieren von Kanten und Ebenen, Definition von Ansichtsebenen für Schnitte und Fassaden, neue Konstruktionshilfen für Punktfänge, lotrechte und parallele Linien, für Dehnen und Stutzen von Liniensegmenten.

Dynamische ad hoc Segmentierung ohne Vorberechnung

Version: 2021.1

Neu: Berechnen von Differenz-Volumina zwischen zwei Geländemodellen 

Die DGM-Funktionalität berechnet Volumina auf Basis der Differenz zwischen zwei Geländemodellen. Damit werden einfache Massenberechnungen mit Bezug zu einem bekannten Urgelände möglich. Zusätzlich ermöglicht diese neue Funktion auch den raschen Vergleich zweier Varianten derselben Situation, etwa bei zeitlich versetzen Messungen einer Deponie. Neben den Volumen-Werten (Auf- und Abtrag) erhalten Sie auch eine grafische Darstellung des Ergebnisses im Format DWG sowie eine detaillierte Tabelle im Format CSV (kann in Microsoft Excel geöffnet werden). 

Neu: Berechnen von Volumen mit der Begrenzung als Referenzgelände 

In manchen Fällen steht das Urgelände nicht vollständig für die Berechnung zur Verfügung und kann auch nicht vor Ort gemessen werden. Statt einer zu groben Annäherung durch eine horizontale Ebene bietet 3DWorx die Möglichkeit, eine 3D-Volumengrenze als Bezug die Berechnung des Volumens zu verwenden. Die 3D-Grenze wird dazu ad hoc trianguliert und in ein DGM umgewandelt. 

Neu: Flächenhafte Darstellung von Geländemodellen 

Die neue, durchgängige, flächenhafte 3D-Geländedarstellung erlaubt eine wesentlich einfachere Orientierung im Geländeverlauf. Ein zusätzliches Beleuchtungsmodell erleichtert das Erkennen von Steigungen und Details im Modell. 

Neu: Ableiten von Längs- und Querprofilen direkt in 3DWorx 

Mit der neuen Version erstellen Sie Längs- und Querprofile interaktiv in der 3D-Darstellung. Profilspuren digitalisieren Sie entweder direkt aus dem Gelände, oder Sie importieren die entsprechenden Geometrien aus einer DWG-Datei. Das Ergebnis wird in Form von 3D-Geometrien, optional geometrisch ausgedünnt, im Format DWG exportiert. Zusätzlich erzeugt der Export bei Bedarf auch noch Orthofotos in den Ebenen der Querprofile. Das ermöglicht die Weitergabe aller relevanten Profil-Daten in einem überschaubaren Datenpaket. Zum Geländeprofil in wenigen Minuten! 

Neu: Weitere Symbole für Höhenkoten 

Die manuelle Bearbeitung bietet in der neuen Version vier weitere Symbole zur Dokumentation von Höheninformation aus der Punktwolke. Dadurch wird der Bedarf an Korrekturen im nachfolgenden CAD-System noch geringer, da schon im Zuge des DWG-Exports die korrekten Blöcke verwendet werden. 

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2021.1 

  • DGM: Der Import von Begrenzungen aus DWG/DXF-Dateien wurde verbessert. 3DWorx importiert nur noch die ursprünglichen Stützpunkte der Begrenzungslinie und projiziert diese bei Bedarf auf das Gelände. Damit werden Datenmenge und Berechnungsdauer bei gleichbleibender Genauigkeit stark reduziert. 
  • DGM: Begrenzungen für Volumen sowie Profilspuren können jetzt direkt auf Basis der Geländeoberfläche konstruiert werden. Sie nutzen so das bilineare Geländemodell auch bei der Koordinaten-Angabe. 
  • Benutzerschnittstelle: Die Darstellung von Projektinhalten (Punktwolken, Geländemodelle, Arbeitsbereiche und Workflows) wurde kompakter gestaltet. Das reduziert die notwendige Anzahl an Klicks bei der Navigation im Projekt erheblich. 
  • Planerstellung: die Maßangaben bei Tür- und Fenstersymbolen können nun optional in [cm] ausgegeben werden. Dadurch werden unnötige Anpassungsschritte im CAD vermieden. 
  • Allgemein: Der E57-Import wurde noch fehlertoleranter gestaltet. Dadurch wird die fehlerfreie Übernahme von Daten aus Trimble-Sensoren mit den neusten Updates ermöglicht. 
  • Planerstellung: Die Änderung des CAD-Typs bei einer Referenz-Höhenkote führt nun nicht mehr zur Aufhebung der Referenz-Eigenschaft. 
  • Allgemein: In manchen Fällen hat ein Projektwechsel dazu geführt, dass einzelne Punktwolken in der Benutzerschnittstelle nicht mehr erreichbar waren (z.B. Ein-/Ausschalten). Dieses Problem wurde behoben. 
  • Planerstellung: Es ist nun auch in der 3D-Ansicht für alle Höhenkoten und Symbole möglich, Attribute und Texte anzupassen. 
  • Planerstellung: Die Berechnungsmethode für die Orthofoto-Erstellung wurde optimiert. Dadurch werden Orthofotos mit höherer Auflösung ermöglicht. 

Bilder rechts v.o.n.u.: Längsprofil definieren, Profile vergleichen, Querprofil definieren, Volumengrenzen darstellen und schließlich das Berechnen eines Volumens sowie das Ergebnis daraus.

Version: 2020.4

Neu: Horizontale Schnitte als Konstruktionshilfe für Fassaden und Vertikale Schnitte 

Bei Bedarf stehen dem Bearbeiter die zur Fassaden-Ansicht bzw. zur Schnitt-Ebene passenden Ausschnitte aus bestehenden horizontalen Schnitten für die Erfassung zur Verfügung. Die Elemente des Schnittes werden räumlich korrekt platziert und stehen auch für den geometrischen Fang zur Verfügung. Damit wird es sehr einfach, Fassaden-Pläne und Schnitte geometrisch mit einem Geschossplan abzugleichen. 

Neu: Freie Texte in Schnitten;

In allen Schnitt-Workflows können ab Version 2020.4 freie Texte platziert werden. Notizen, Objektbezeichnungen oder textliche Hinweise ergänzen die aus der Punktwolke abgeleiteten Elemente. Freie Texte können zudem bequem mit Hilfe einer einfachen Kopierfunktion vervielfältigt werden. 

Neu: Orthofotos mit Intensitäts-Wert 

Zusätzlich zu Farb- und Konturbildern erzeugt 3DWorx auch Raster auf Basis der Punktwolken-Intensitätswerte. So übernehmen Sie Intensitäts-Daten bis in die Planerstellung. 

Neu: Grenzen für die Volumen-Berechnung aus DWG-Dateien 

Das DGM-Modul ermöglicht den Import von Volumen-Grenzen aus DWG/DXF-Dateien. Nutzen Sie so ihre bereits vermessenen, exakten Volumen-Grenzen bei der Massenberechnung. Die Grenzlinien können auch automatisch auf das vorhandene Gelände projiziert werden. 

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2020.4

  • DGM: Die 3D-Navigation für Projekte mit sehr großer Ausdehnung wurde stark verbessert. Sie kommen nun auch bei größeren Geländemodellen rasch zum gewünschten Ausschnitt. 
  • Allgemein: Alle Listen und Workflow-Fenster haben nun moderne Scroll-Leisten, die bei Benutzung breiter werden. Das spart Platz und verbessert die Übersicht bei längeren Listen. 
  • Allgemein: 3DWorx speichert Änderungen in Workflows laufend automatisch. Das vermeidet Datenverluste durch Systemfehler und spart Zeit im Fehlerfall. 
  • DGM: Ein Problem bei der Bodenpunkt-Klassifizierung von sehr großen Datenmengen wurde behoben. Die Klassifizierung erlaubt nun die Verarbeitung von sehr großen Geländemodellen (> 1,5 Mrd Punkte). 
  • Schnitte: Ein Problem bei der automatischen Linienableitung ohne gewählten CAD-Typ wurde behoben. 
  • Allgemein: Die Sichtbarkeit von Hinweistexten während der Bearbeitung wurde stark verbessert und kann nun nicht mehr vollständig von der Punktwolke überdeckt werden. 
  • Schnitte: Ein Problem beim Anlegen von Workflows in Projekten mit sehr großen Punktwolken (> 1,5 Mrd Punkte) wurde behoben. 
  • Schnitte: Ein Problem mit in manchen Fällen zu dunklen Orthofotos mit wenig Kontrast wurde behoben. 

 

Bilder rechts v.o.n.u.: Orthofotos mit Intensitäts-Wert, Horizontale Schnitte als Konstruktionshilfe für Fassaden und Vertikale Schnitte, Grenzen für die Volumen-Berechnung aus DWG-Dateien - Schritt 1 und nach dem Import.

Version: 2020.3

Neu: Höhenkoten auch in vertikalen Schnitten 

Im Zuge der Bearbeitung von Schnitten können nun zusätzlich zu den bestehenden horizontalen auch vertikale Höhenkoten gesetzt werden. Die Ableitung von Höheninformation aus Punktwolken ist damit noch flexibler geworden. 

Neu: Georeferenzierung für exportierte Orthofotos 

3DWorx erzeugt nun für horizontale Orthofotos Dateien mit Daten zur Georeferenzierung („world files“) im Format TFW – zusätzlich zur Positionierung in der zugehörigen DWG. Das ermöglicht die lagerichtige Verwendung der Bilder in vielen CAD- und GIS-Werkzeugen. 

Neu: Import und Export von LAS und LAZ Dateien 

Sowohl der Punktwolken-Import als auch der Export unterstützen nun die Formate LAS und LAZ. Das erhöht die Flexibilität beim Datenaustausch, gerade im Bereich der digitalen Geländemodelle. 

Neu: DGM Volumenberechnung 

3DWorx wird um einen stark nachgefragten Bereich erweitert: Berechnung und Auswertung von digitalen Geländemodellen. Das neue Modul „rmDATA 3DWorx DGM“ bietet eine performante Volumenberechnung auf Basis eines Rastermodells. Die zugehörigen Volumengrenzen werden direkt in der Punktwolke erfasst oder automatisch berechnet. Der neue Workflow stellt die Berechnungsergebnisse in Form von Rohdaten (CSV) und auch aufbereitet in einer DWG-Datei zur Verfügung. So liefern Sie die Ergebnisse, unterstützt durch eine Plandarstellung, nachvollziehbar weiter. 

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2020.3 

  • Punktwolken-Export: Der Export wurde verbessert und berücksichtigt nun auch gesetzte Arbeitsbereiche in allen Fällen korrekt. 
  • IFC-Export: Ein Fehler, durch den Balken in manchen Fällen mit falschen Höhen exportiert wurden, wurde behoben. 
  • Orthofoto-Export: Die automatische Berechnung der Orthofoto-Grenzen wurde verbessert und liefert nun in allen Fällen ein brauchbares Ergebnis. 
  • Mehrsprachigkeit: Fehlende Übersetzungen in der Benutzerschnittstelle wurden ausgebessert. 
  • 3D-Grafik: Die Darstellung bei hohen Windows-Skalierungsfaktoren (> 150 %) wurde stark verbessert. 
  • Registrierung: Die Methode „ICP“ ist nun die Standard-Einstellung bei der lokalen Registrierung. 

Bilder rechts v.o.n.u.: Vertikale Höhenkoten erfassen und bearbeiten. Auf Basis des Rastermodells erhalten Sie Ihre Volumenberechnung.

Version: 2020.2.1

Neu: Automatische Linien-Ableitung für Details 

Die manuelle Bearbeitung wurde um eine automatische Linien-Ableitung für Details wie Treppen- oder Balken-Querschnitte erweitert. Dadurch sinkt der Aufwand für das manuelle Erfassen von Details erheblich und Sie erhalten zusätzliche Genauigkeits-Aussagen. 

Neu: Messen und Anschreiben von Höhen-Differenzen 

Ergänzend zu den bereits vorhandenen Höhenkoten können nun auch Höhen-Differenzen direkt aus der Punktwolke gemessen und im Schnitt platziert werden. Übernehmen Sie Raum-, Parapet- oder lichte Durchgangshöhen sowie Treppen-Sprünge direkt aus der Punktwolke. 

Neu: Geführte Konstruktion von Tür- und Fenster-Symbolen 

3DWorx unterstützt ab sofort die korrekte Platzierung von Tür- und Fenster-Symbolen – mit wenigen Klicks werden normgerechte Symbole im Schnitt platziert und auch exportiert. Somit stehen weitere fertige Plan-Elemente zur Verfügung - die manuelle Bearbeitungszeit für die Planerstellung verkürzt sich erheblich. 

Neu: Automatische Bodenpunkt-Klassifizierung 

3DWorx ermöglicht nun die automatische Klassifizierung von Gelände-Bodenpunkten – rein auf Basis der Punkt-Geometrie, ohne radiometrische Daten. Bereiten Sie Punktwolken aus Drohnen-Flügen oder terrestrisch gescannte Gelände-Oberflächen in Kombination mit der bereits enthaltenen Rasterisierung optimal für die Verarbeitung in CAD-Produkten auf. 

Neu: Anbindung an das rmDATA Kundenportal 

Mit dem rmDATA Kundenportal steht ab sofort eine neue Plattform für produktbezogene Nachrichten, Support-Anfragen und andere hilfreiche Informationen zur Verfügung. Nutzen Sie die Vorteile des neuen Portals direkt in der neuen Version von 3DWorx. 

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2020.2 

  • E57-Import: Der Import wurde noch fehlertoleranter gestaltet, nun können auch E57-Dateien mit Intensitäts-Werten vom Typ „double“ fehlerfrei importiert werden (z.B. aus Trimble-Produkten).
  • Mehrfach-Schnitte: Die einzelnen Schnitt-Ebenen können nun auch horizontal angeordnet in eine gemeinsame Datei exportiert werden. Das ermöglicht eine Höhen-Verfolgung entlang der Schnitt-Achse.
  • Vertikal-Schnitt: Die Ebenen-Projektion wurde um die Option „Höhenbezug beibehalten“ erweitert. Damit entstehen 2D-Ansichten von Schnitten, bezogen auf die ursprüngliche Höhe der Punktwolke.
  • Schnitt-Erstellung: Ein Problem mit dem Abbrechen von Ebenen-Definitionen mit der „ESC“-Taste wurde behoben.
  • Allgemein: Die Befehls-Wiederholung mittels Leertaste funktioniert nun wieder bei allen Konstruktions-Befehlen und darüber hinaus.
  • Arbeitsbereiche: Der Name eines neu erstellten Arbeitsbereiches wird nun in allen Fällen sofort übernommen.
  • Schnitt-Export: Koordinatensysteme auf Basis von Achsen werden nun auch beim Export mit der Option „Ebenen-Projektion“ in allen Fällen berücksichtigt.
  • Punktwolken-Export: Punktwolken in Gruppen werden nun ebenfalls mit exportiert.
  • Orthofoto-Export: Es wurde ein Problem beim Erzeugen von sehr großen Orthofotos mit bestimmten Ausdehnungen behoben.
  • IFC-Export: Die Höhen der abgeleiteten IFC-Elemente werden beim IFC-Export so beibehalten, dass sie von weiteren BIM-Werkzeugen korrekt erkannt werden.

Bilder rechts v.o.n.u.: Automatische Linien-Ableitung für Details (Schritt 1 und 2), Messen und Anschreiben von Höhen-Differenzen, geführte Konstruktion von Tür- und Fenster-Symbolen sowie die automatische Bodenpunkt-Klassifizierung mit und ohne Vegetation.

Version: 2020.1.1

Neu: Höheninformation in horizontalen Schnitten

Horizontale Schnitte können nun mit Höhenmarkierungen (Höhenkoten) mit Bezug auf eine Referenz-Höhe angereichert werden. Nutzen Sie diese zusätzlichen Daten als erweiterte Grundlage für Geschoßpläne.

Neu: Koordinaten-Anzeige

Die Koordinaten von Punkten unter dem Cursor (Mauszeiger) werden optional laufend angezeigt. Damit führen sie ad hoc Messungen und visuelle Prüfungen rasch durch.

Neu: Kreise und Kreisbögen

In allen Schnitt-Workflows stehen nun auch Kreise und Kreisbögen als Konstruktionselemente zur Verfügung. Das erweitert die Modellierungsmöglichkeiten um Objekte wie Säulen oder kreisförmige Fenster.

Neu: Einfärben nach Scanner-Intensität

Punktwolken können nun auch auf Basis des Intensitätswertes (oder anderer Skalarwerte) eingefärbt werden. Damit wird die Übersicht in komplexen Scans ohne Farbinformation stark verbessert.

Neu: Einfärben nach Punkthöhe

Punktwolken können nun auch auf Basis des Höhenwertes von Einzelpunkten eingefärbt werden. Die thematische Darstellung von Gelände-Scans wird so über einen Klick zugänglich.

Neu: Helligkeits-Einstellung

Es gibt nun die Möglichkeit, die Helligkeit der Punktwolken-Darstellung zu beeinflussen. Damit werden auch besonders dunkel eingefärbte Punktwolken übersichtlich dargestellt.

Neu: Punktwolken-Export

Die aktuell dargestellten Punktdaten können nun in den Formaten "PTS" und "XYZ" exportiert werden. Damit wird es sehr einfach, bereinigte Scans oder Inhalte von Arbeitsbereichen in Folgeprodukten zu verwenden.

Neu: Erstellen von Punktwolken-Rastern

Aus dichten Punktwolken können nun Punktwolken-Raster mit wählbarer Rasterweite abgeleitet werden. Im Zuge der Rasterisierung werden auch Bereinigungs-Lücken im Raster automatisch aufgefüllt. Punktwolken-Raster sind der optimale Ausgangsdatensatz für die Verarbeitung von Geländemodellen.

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2020.1.1

  • Allgemein: Die Punktwolken-Karten in der Projekt-Ansicht wurden kompakter gestaltet. Das erhöht die Übersicht im Falle von mehreren Punktwolken in einem Projekt.
  • Allgemein: Der E57-Import wurde um weitere Sonderfälle ergänzt und ist damit noch fehlertoleranter.
  • Allgemein: Es wurden Probleme mit der Punktwolken-Darstellung bei bestimmten Hardware-Konstellationen behoben.
  • BIM: Es wurde ein Problem bei der Änderung der Filter-Breite (Wandstärke) im Wand-Detail Dialog behoben.
  • BIM: Es wurde ein Problem beim Wechsel zwischen verschiedenen Workflows behoben.

Hinweis: rmDATA 3DWorx unterstützt ab der Version 2020.1.1 nur noch das Betriebssystem Windows 10 (ab Version 1809).


Bilder rechts v.o.n.u.:  Punktwolken können nun auch auf Basis des Intensitätswertes (oder anderer Skalarwerte) eingefärbt werden. In allen Schnitt-Workflows stehen nun auch Kreise und Kreisbögen als Konstruktionselemente zur Verfügung und Punktwolken können nun auch auf Basis des Höhenwertes von Einzelpunkten eingefärbt werden.

Version: 2019.4.0

Neu: Arbeitsbereiche verschieben/verdrehen

Arbeitsbereiche können nun auch verschoben und verdreht werden. Die korrekte Platzierung der Arbeitsbereiche wird dadurch weiter vereinfacht.

Neu: Vertikale Achsen und Achsen beliebiger Richtung

Zusätzlich zu den bestehenden, horizontalen Bauwerksachsen gibt es nun auch vertikale Achsen sowie Achsen mit beliebiger Richtung. Das erweitert unter anderem die Möglichkeiten von Multischnitten enorm.

Neu: Achsen auf Basis von Ebenen

Achsen können auch auf Basis von in der Punktwolke automatisch gefundenen Ebenen definiert werden. Das ermöglicht unter anderem, dass Achsen exakt an Wänden, am Boden oder an Decken beginnen.

Neu: Benutzerdefiniertes Koordinatensystem

Achsen dienen auch zur Festlegung von Benutzerdefinierten Koordinatensystemen (BKS). Benutzerdefinierte Koordinatensysteme sind nun durchgängig in allen Workflows verwendbar. Dadurch wird z. B. ein horizontaler Schnitt, der exakt 1 m über der Fußboden-Oberkante platziert werden muss, sehr einfach machbar.

Neu: Achsen aus DWG-/DXF-Dateien

3DWorx übernimmt nun auch Achsen aus DWG-/DXF-Dateien. Damit wird es möglich, vorgegebene Achssysteme für Schnitte und als allgemeine Bezugsachsen zu nutzen.

Neu: Achsen beliebig ein-/ausblenden

Achsen können nun beliebig ein- und ausgeblendet werden, was die Übersicht in der Darstellung stark erhöht.

Neu: Eigenschaften über Griffe bearbeiten

Die Eigenschafen von BIM-Wandelementen können nun über Griffe bearbeitet werden (Länge, Breite, Höhe).

Neu: Bearbeiten von Stehern und Balken

3DWorx ermöglicht nun die Modellierung und Bearbeitung von Stehern und Balken. Damit wird das abgeleitete 3D Basis-Modell noch vollständiger.

Verbesserungen für rmDATA 3DWorx in der Version 2019.4.0

  • Allgemein: Das Programm speichert jetzt alle offenen Änderungen in Workflows beim Beenden
  • Registrierung: Ein eventuell gesetzter Arbeitsbereich wird bei der Aktivierung eines Registrierungs-Workflows automatisch de-aktiviert
  • Achsen: Es wurde ein Problem behoben, bei dem das Löschen von Achsen in manchen Fällen zu einer Fehlermeldung geführt hat
  • Allgemein: Durch ein Versions-Update der DWG/DXF-Komponente können auch die neusten DWG- und DXF-Dateien verarbeitet werden
  • Schnitte: Das Punkt-Picking funktioniert nun auch in den gefilterten Schnitt-Ansichten für alle Punkte
  • BIM: Wände, die über zwei Ebenen definiert wurde, erhalten nun in allen Fällen Genauigkeitsangaben
  • BIM: Der IFC-Export teilt Wandstärken nun in 1 cm Schritten auf Materialschichten auf (bisher 10 cm)
  • BIM: Die eingestellten Konstruktions-Parameter (Höhe, Breite) bleiben auch nach dem Wechsel in andere Workflow-Schritte erhalten

Bilder rechts v.o.n.u.: Mit einer festgelegten Achse können in der Punktwolke beliebige Schnitte gelegt und ausgewertet werden. Benutzerdefinierte Koordinatensysteme sind nun durchgängig in allen Workflows verwendbar. 
Als Variante legen Sie nun schräge Achsen durch ein Bauwerk. Modellieren und bearbeiten Sie Steher und Balken. 

Das sagen unsere zufriedenen Anwender:

rmDATA ist bemüht, bei der Produktentwicklung von 3DWorx auf unsere Wünsche einzugehen und diese, wenn möglich, in zukünftigen Versionen umzusetzen. Das Resultat ist eine praxistaugliche Software mit hoher Produktivität.

Nino Kracher, Osterwalder, Lehmann - Ingenieure und Geometer AG (OLIG) aus Thalwil, Schweiz

Wir nutzen rmDATA 3DWorx, um verschiedene Schnitte zu erzeugen. Ich habe hier Möglichkeiten, die ich in anderen Programmen nicht hätte. Die Handhabung ist zudem so einfach, dass wir uns für die Software entschieden haben.

Florian Steffen, ÖbVI Joachim Wanjura & Stefan Kaluza, Berlin

Ich bin mit rmDATA 3DWorx sehr zufrieden. Wir können die Genauigkeit der Auswertungen steigern und gleichzeitig viel Zeit und dadurch Kosten sparen. Aufträge in diesem Bereich können wir nun viel professioneller abwickeln.

Ferdinand Schlögelhofer vom gleichnamigen Vermessungsbüro aus Amstetten

Diese Firmen vertrauen auf rmDATA:

Logo Wiener Netze
Logo Assling Elektrowerk
Logo Bernard Ingenieure
Logo Bilfinger VAM
Logo BEV
Logo Asfinag
Logo Innsbrucker Kommunalbetriebe
Logo Imerys
Logo Assling Elektrowerk

Aktuelles

Aktuelles

Erfahren Sie mehr zu aktuellen Produkten, Veranstaltungen oder zur Firma rmDATA.

Team

Team

Unser Team setzt sich aus Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen.

Ausbildungslizenzen

Ausbildungslizenzen

Mit kostenlosen Ausbildungslizenzen wollen wir Geodäten in Ausbildung unterstützen.


rmDATA Kontakt

Gerne kümmern wir uns um Ihr Anliegen. Kontaktieren Sie uns auf diesem Weg einfach und direkt.

Nach oben